Hauptstelle Volkmarsen | 05693 - 915063 | info@wolfacademy.de

Wolfacademy - Die etwas andere Hundeschule

Verehrte Kunden,

aufgrund von Krankheit sind wir vorläufig nicht erreichbar und Bestellungen können nur verzögert bearbeitet werden. Wir bitten um Verständnis.

Das Team der Hundeschule Wolfacademy

 Vorsicht gefährlich - der Ölkäfer

Im Frühjahr kommt er uns mit seinem schwarzblau schimmernden Chitinpanzer wieder häufiger zu Gesicht: der Ölkäfer 

(Meloe proscarabaeus).  Er ist nicht größer wie 2 – 3 Zentimeter und gut erkennbar an seinen etwas kurz geratenen Flügeln, die seinen Körper nicht ganz bedecken.

Der Schwarzblaue Ölkäfer passt nicht so recht in das Bild des Käfers schlechthin.

Deshalb wird er auch manchmal als "Maiwurm" bezeichnet. Ganz ähnlich ist ihm der Violette Ölkäfer, daneben gibt es aber noch etliche andere Ölkäfer im gesamten Mitteleuropa.

Die Nachrichten im Internet und Sozial Media überschlagen sich jedes Jahr aufs Neue über die Giftigkeit des kleinen Ölkäfers.

Wie alle Ölkäfer-Arten produziert auch der Schwarzblaue Ölkäfer sein eigenes Gift welches Cantharidin, eines Terpenanhydrids heißt.

Das Gift ist sehr wirksam gegen Warmblütler und dazu gehören Hunde, Katzen, Pferde und auch der Mensch. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) gibt Entwarnung:

Weder reiche das Gift eines einzelnen Käfers aus, um einen Hund oder eines Menschen zu töten, noch sei überhaupt schon einmal eine Vergiftung von Menschen oder eines Haustiers durch den Schwarzblauen Ölkäfer beobachtet worden.

Es macht bei den verschiedenen Arten zwischen 0,25 bis 0,50 % der Körpermasse aus und ist für Warmblüter wie es Hund, Katze und auch der Mensch ist, ein hochgradig wirksames Gift. Für einen erwachsenen Menschen beträgt die LD50 (also die Menge, die im Experiment die Hälfte der Probanden töten würde) nur 0,05 mg pro kg Körpergewicht. Ein einziger Käfer enthält somit schon eine tödliche Dosis. Bitte nicht anfassen! Irgendwie sind sich auch hier die Wissenschaftler nicht wirklich einig ob ein Ölkäfer nun einen Hund oder Menschen töten kann oder nun nicht.

 

Fazit: Hunde sollten besser ihre Schnauze vom Ölkäfer lassen und Menschen sollten in nicht anfassen!

 

Impfrichtlinie

Der Weltverband der Kleintierärzte (WSAVA) stellt in seiner aktuellen Impf-Richtlinie (aus 2013) fest: Ein Welpe ist für sein ganzes Leben (!!!!!) ausreichend geimpft, wenn die Titermessung ergibt, dass er Impfantikörper gegen Staupe und Parvo hat. Das gilt auch für Hunde, die ihre SHP-Impfung erst im Erwachsenenalter erhalten haben! Deshalb ist es unnötig, Staupe- und Parvovirose Titer ein weiteres Mal oder gar jedes Jahr erneut zu messen. 

Hoffentlich verstehen Sie als Hundehalter nun, das es eine geistige Bankrotterklärung für die vielen Tierärzte bedeutet, die noch immer und ganz aktuell Hundebesitzer mit üblen Horrorgeschichten unter Druck setzen, die nicht nachimpfen lassen wollen.

Bereits seit dem Jahr 2013 ist es  wissenschaftlich bewiesen, dass Impfungen sehr viel länger halten. wie das von Tierärzten angegeben 1 Jahr. Des gilt nicht nur für die Tollwut-Impfung.

Es gibt bereits einige Tierärzte die auch die Tollwutimpfung nicht mehr ver-impfen, da Deutschland seit einigen Jahren Tollwut frei ist. 

Impfungen gegen Leptospirose werden kritisch betrachtet und sollten nur gegeben werden, wenn ein echtes Risiko besteht – und das ist hierzulande nicht der Fall.
Zwingerhusten wird als harmlose Erkrankung eingestuft, für die eine Impfung nicht zwingend nötig ist.

 

 

Bravecto 

wird  immer noch  von Tierärzten  an ahnungslose Hundehalter abgegeben.

Immer wieder werden Hunde krank oder sterben sogar nach der Gabe des Zecken- und Flohmittels Bravecto, obwohl seit Jahren bekannt ist , dass dieses Mittel so schädlich ist.

https://www.youtube.com/watch?v=45iu6DQOSfg&t=9s

Selbst das Amt für Verbraucherschutz und Lebensmittelechtheit warnt vor diesem Mittel seit Jahren, aber es wird dennoch von Tierärzten an Hunde und Katzen abgegeben.

https://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Fachmeldungen/05_tierarzneimittel/2017/2017_01_24_Fa_Bravecto.html

 Bildquelle: https://www.isbravectosafe.com/bravectotruefacts-03D.htm

Es gibt viele gute alternativen für Hunde und Katzen um sie vor Flöhe und Zecken zu schützen. Alle chemischen Mittel sind nicht ohne Nebenwirkungen und können Ihrem Tier Krankheit oder sogar den Tod bringen.

Hier finden Sie gute Alternativen zum Schutz vor Zecken & Flöhe : 

 

https://www.wolfacademy-hundegesundheit-shop.de/index.php?option=com_virtuemart&view=category&virtuemart_category_id=5

 

Wir trauern um unseren Freund und Geschäftsstellenleiter Wolfacademy Thüringen
Lutz Volker Genzel
In Erinnerung an gemeinsam verbrachten Zeiten

 

 05 Juni 2021

Russland hat begonnen, Tiere gegen das Coronavirus zu impfen, sagen Beamte.

Im März gab Russland bekannt, den angeblich weltweit ersten tierspezifischen Stich registriert zu haben.

Mehrere Regionen haben jetzt mit Impfungen in Tierkliniken begonnen, sagte Russlands tierärztlicher Wachhund Rosselchosnadzor lokalen Medien.

Die EU, Argentinien, Südkorea und Japan haben Interesse an dem Carnivak-Cov-Impfstoff gezeigt, teilte die Agentur mit.

Während Wissenschaftler sagen, dass es derzeit keine Beweise dafür gibt, dass Tiere eine bedeutende Rolle bei der Übertragung der Krankheit auf den Menschen spielen, wurden Infektionen bei verschiedenen Arten weltweit bestätigt.

Dazu gehören Hunde, Katzen, Affen und Nerze.

Die Dauer der Immunität nach einer Carnivac-Cov-Impfung beträgt schätzungsweise sechs Monate.

Julia Melano, Beraterin des Chefs von Rosselkhoznadzor, sagte, in den Kliniken seien die Impfanfragen von "Züchtern, häufig reisenden Haustierbesitzern und auch Bürgern, deren Tiere frei herumlaufen", laut der Nachrichtenagentur RIA gestiegen .

Ein weiterer Impfstoff wird vom US-amerikanischen Veterinärpharmaunternehmen Zoetis entwickelt.

Covid-19 ist ein ernstes Problem für Nerze - halbaquatische Säugetiere, die wegen ihres Fells gezüchtet werden. Mehrere Länder haben Infektionen bei gezüchteten Nerzen gemeldet, die in einigen Fällen schwer erkrankten oder starben.

 

19 März 2017

Information zum Antiparasitikum Bravecto®

Nach Informationen des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sind in Deutschland und anderen EU-Mitgliedsländern seit Markteinführung des Antiparasitikums Bravecto® im Jahr 2014 vermehrt Meldungen über unerwünschte, teilweise schwere neurologische Nebenwirkungen eingegangen, die über die in der Fachinformation beschriebenen gastrointestinalen Effekte hinausgehen. Aufgrund dessen wurden über die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) eine engmaschigere Überwachung des Produkts sowie weitere Maßnahmen initiiert, um einen eventuellen Kausalzusammenhang ableiten zu können. Sollte ein solcher deutlich werden, werden Hinweisen zu den identifizierten Nebenwirkungen in die Fachinformation und die Packungsbeilage vorgenommen. Weitere Informationen unter http://www.bvl.bund.de/…/0…/2017/2017_01_24_Fa_Bravecto.html

 

14 März 2017

Neue Wolfacademy Geschäftsstelle in  Neuhausen ( Baden-Wüttemberg )

Sarah Lutz leitet die Wolfacademy Neuhausen & Umgebung. mehr...

 

16 April 2016  Seminar Psycho Kinesiologie u. Aufstellungsarbeit

Unterstützende Anwendung bei traumatisierten Angst-Hunden sowie der Einsatz bei aggressiven Hunden und unspezifischen Verhaltensauffälligkeiten.

Beginn: 11:00 Uhr in Volkmarsen IL Giardino Warburger Str.

Preis: 70,00 €

 

17 April 2016

Erste Hilfe Kurs Hund schulmedizinisch und homöopathisch

Erste Hilfe Kurs mit dem Tierarzt Karl- Jürgen Leyhe aus Diemelstadt. Im Notfall wie handeln? Auch der Einsatz von Homöopathie zu den möglichen Verletzungen und Ursachen wird erklärt.
 
Beginn: 11:00 Uhr IL Giardino Warburger Str.
Preis: 50,00 €
Bei Besuch beider Seminare  ergibt sich ein Gesamtpreis von 110,00 €

 

 indianisches Hunde Bindungs- Training Termine

 

TERMINE  

 

Samstag 02 April 2016 ausgebucht

 

Samstag 09 April 2016 ausgebucht

 

Samstag 23 April 2016

 

Samstag 14 Mai 2016

 

weitere Termine folgen

 

 

 

Änderungen vorbehalten

 

Presse

 









 

Bericht aus der
Ausgabe von Partner